Willkommen auf der Seite von

Florian Matysiak-Schick 

 
 

 

Home
Goht it
Zur Person
Kommunikation
Anfahrt
Links
Galerie
Kunst im Garten
Meine Bahn
Impressum

 

Schön, dass Sie hier sind



Fon 07392 7864

florian@matysiak.de

zum 100. Geburtstag meines Vaters, des Malers Walter Matysiak,
werden Teile seiner Werke vom 27. März bis 23. August 2015 in der Wessenberg Galerie in Konstanz gezeigt.

Weitere Informationen:

"Walter Matysiak. 1915 - 1985. Überall ist Wunderland"

http://www.konstanz.de/wessenberg/01302/index.html?lang=de&image=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCFeX9,e2ym162bpYbqjKbXpJ6eiKSim4yf4w-- 
Walter Matysiak;
ohne Titel (Katze); 1979;
Öl/Holz, Privatbesitz

27. März - 23. August 2015

 Ich habe lebenslänglich Kunst gekriegt" - mit diesen Worten pflegte der 1915 in Schweidnitz/Schlesien geborene Walter Matysiak
seine Profession zu beschreiben und zog es vor, nicht „Künstler" sondern „Bildermacher" tituliert zu werden.
Auch wenn in dieser Selbstdarstellung eine gehörige Portion Understatement mitschwingt,
treffen sie den Kern von Matysiaks reichem Schaffen, das von erstaunlicher Vielfalt geprägt ist.

Walter Matysiak, dessen verschlungener Lebensweg ihn 1955 nach Konstanz führte,
wo er bis zu seinem Tod 1985 lebte, war ein Poet mit Pinsel und Farbe.
Sein buntes Werk vereint Lustiges und Bissiges, Groteskes und Liebevolles, Gegenständliches und Abstraktes,
Altmeisterliches und Naives, Zartes und Skurriles. Das alles entfaltet sich in einem weit gefächerten Spektrum von Motiven und Stilen
auf der Basis eines subtilen Farbempfindens und in verschiedensten Techniken.

Walter Matysiak war Mitglied der Künstlergruppe „Der kleine Kreis" und arbeitete als Illustrator für das Schweizer Satiremagazin „Nebelspalter"
und den „Südkurier". Zeitweilig unterhielt er ein Atelier in Wil (St. Gallen) und im Tessin.
Als phantasievoller Experimentator, der jenseits aller Konventionen stand, fühlte er sich als Maler dennoch der Kunstgeschichte verpflichtet.
„Überall ist Wunderland" - so lautet der Titel von Matysiaks gröβtem Werk,
der sich auf ein Gedicht des ihm seelenverwandten Dichters Joachim Ringelnatz bezieht.
In ein künstlerisches „Wunderland", das Entdeckungen für Kinder wie Erwachsene bereithält,
entführt auch die Ausstellung, die zum 100. Geburtstag dieses ungewöhnlichen Bildermachers entstand.